Implantatzentrum Kassel

Periimplantitis

Periimplantitis – entzündete Zahnimplantate können gerettet werden !

Zahnimplantate sind statistisch gesehen die sicherste Zahnersatzversorgung. Wenn beim Einsetzen der Zahnimplantate alles richtig gemacht wurde, also vom Zahnarzt um das Zahnimplantat ein Ring aus festen Knochen und festem Zahnfleisch aufgebaut wurde, dann steht einer dauerhaften Implantatgesundheit mit Erfolgsraten von über 95% nichts im Wege. Trotzdem sind Zahnimplantate wie die eigenen Zähne auch von Entzündungen und Verlusten bedroht. Besonders kritisch wird es, wenn sich Zahnfleischtaschen gebildet haben, in denen Bakterien leben, die nicht mehr von der normalen Mundhygiene erreicht werden können. Ein Anzeichen für die Periimplantitis ist Zahnfleischbluten, schlechter Geschmack und Zahnfleischschwellung. Die Infektion in der Tasche kann sich schnell ausbreiten und zu einem Verlust von Knochen um das Implantat führen, bis es locker wird und ausfällt.

Abb. PeriimplantitisBis vor kurzen hat man solche Zahnimplantate aufgegeben, moderne Therapien und leiten hier einen Wandel ein. Es ist es wichtig, daß man schnell reagiert, solange das Implantat noch fest ist. Wenn die Taschenbildung  und damit der Knochenverlust noch nicht zu weit vorangeschritten ist, können Implantate und Zahnersatz noch gerettet werden. Es besteht die Notwendigkeit zu einem operativen Eingriff – am besten bei einem Facharzt, der auf diese Dinge spezialisiert ist und zu dem man vom Zahnarzt überwiesen wird oder den man aufsucht.


In unserer Praxis besteht die chirurgische Behandlung aus drei Schritten – Entfernung von Entzündungsgewebe, mikroskopisch genaue Reinigung (Dekontamination) der Implantatoberfläche  und Regeneration des Knochens.  Letztere Maßnahme bewirkt eine Anhebung des Taschenbodens, so daß den Bakterien in Zukunft die geschützten Rückzugsräume genommen werden. Nach Abschluß der Behandlung überweisen wir Sie an Ihren Hauszahnarzt zurück.


Auch wenn die Infektion erst einmal gestoppt ist - eine dauerhafte Erhaltung der Zahnimplantate und des Zahnersatzes ist erst möglich, wenn eine Re-Infektion verhindert wird. Dies gelingt dauerhaft etwa in zwei Dritteln der Fälle. Eine optimierte persönliche Mundhygiene und eine regelmäßige Nachschau, Verzicht aufs Rauchen und eine gute Ernährung sind für den Dauererfolg wichtig.